Technik-Tour Schauenberg / Kyburg

 

Primäres Ziel auf dieser Tour ist die Verbesserung der Fahrtechnik, wie meistere ich erfolgreich technisch schwierige Passagen und erhöhe damit den Fahrspass.

Die Tour startet am Bahnhof Kollbrunn und führt nach wenigen Metern des gemütlichen Einrollens auf Asphalt bereits auf einen knackigen Single Trail, bei dem auch zwei, drei Schiebepassagen dabei sein werden. Weiter geht’s entlang dem Bäntalbach in Richtung Schauenberg, gespickt mit teilweise herausfordernden und technischen Anstiegen.

Auf dem Schauenberg angekommen, dürfen bei guter Sicht dem Panorama durchaus einige Augenblicke geschenkt werden, bevor uns der spassige Abstieg über einen kurzen technischen, auf einen flowigen Trail in Richtung Turbenthal führt.

Ganz nach dem Motto ohne Fleiss kein Preis gilt es nun entlang der Strasse wieder an Höhe zu gewinnen. Nach ca. 20 Minuten Aufstieg geht es zurück auf die Single Trails, welche sich versuchen, möglichst oben auf dem Grat des Hügelzuges hinunter nach Kollbrunn zu halten. Auf dem Grat bleiben bedeutet aber auch, dass sich an flowige Abfahrten wieder wurzeldurchsetzte kurze Aufstiege reihen. Den Abschluss der sehr abwechslungsreichen, langen und spassigen Abfahrt markiert das Singletrailstück von Unter-Langenhard vorbei an der Ruine Liebenberg nach Kollbrunn.

Nach der Mittagspause folgt der Aufstieg zu einer knackigen Treppenabfahrt in Richtung Sennhof und von da weiter zum ersten von je nach Zeit und Verfassung bis zu drei spassigen Single Trail Abfahrten auf dem Langenberg, der Hochwacht und last but not least der Kyburg.

Zum gemütlichen Ausrollen führt uns der Weg entlang der Töss zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof Kollbrunn.

Touren-Info 

Distanz:                               48 km
Dauer:                                  5 h
Höhendifferenz:             1330 m

Kondition:                      
Fahrtechnik:                  

Hinweis: Die beschriebene Tour dient als Orientierungshilfe und ist nicht bindend. Eventuelle Abänderungen der Touren aufgrund der Wetterverhältnisse bzw. aufgrund der Fahrkenntnisse der Gruppe liegen im Ermessen des Organisators/des jeweiligen Bike-Guides.